Kreisgruppe Starnberg

RADIo/CÄSIUM-MESSSTATION

Bei Wildschweinen ist eine Messung der Radioaktivität vorgeschrieben, die Radio-Caesium-
Untersuchung. So wird sichergestellt, dass kein verstrahltes Fleisch an Dritte weitergegeben wird. In Deutschland ist der Grenzwert klar geregelt und liegt bei 600 Becquerel. Dieser Wert ist aus Verbrauchersicht sehr gering und völlig unbedenklich – in Österreich liegt er bei 2.500, und auch dieser Wert gilt als unbedenklich.

Die Kreisgruppe Starnberg hat ein eigenes Messgerät beschafft, von unserem Mitglied Rupert Wachter betrieben wird. Hier können Proben für die R/C-Untersuchung zusammen mit denen der Trichinenuntersuchung abgegeben werden. Abgabe von Proben nach telefonischer Vereinbarung.

Kosten: für Kreisgruppenmitglieder €10. Für Mitglieder anderer Kreisgruppen: €15.
Für nichtorganisierte Jägerinnen und Jäger: €20.

Radio - Cäsium – Messstation
Rupert Wachter
Seehof Maising
82343 Pöcking
Tel. 08151 / 41 47
Tel. 08151 / 74 42 42

Natürlich kann die R/C-Untersuchung auch wie gehabt hier durchgeführt werden:

Klinikum Fünfseenland Gauting GmbH
Robert-Koch-Allee 6
82131 Gauting
Telefon: 089-89358-0

Anforderungen an Probenmaterial

Zur Verprobung sind 500 Gramm knochen-, knorpel- und fettfreies Muskelfleisch nötig. Es muss in ca 2cm Würfel (Gulasch) oder schmale Schnetzel geschnitten sein. Das Fleisch kann, wenn es in einer Tupperschale oder ähnlichem Behältnis abgegeben wird, nach der Verprobung wieder mitgenommen und (nach Freigabe) verwertet werden. Proben mit zu wenig Fleisch oder zu hohem Anteil an Fremdgewebe können nicht verprobt werden. Nicht ordentlich zerkleinertes Fleisch wird gegen 20% Aufpreis nachbearbeitet.