Unsere Kreisgruppe

Die Jägerschaft der Kreisgruppe Starnberg im BJV ist der freiwillige Zusammenschluss von von knapp 350 Jägerinnen und Jägern des Landkreises Starnberg. Wir sind als gemeinnütziger Verein organisiert und als Naturschutzverband anerkannt.

Sie haben richtig gelesen: wir sind gemeinnützig und im Naturschutz aktiv. Das mag zunächst verwundern, denn natürlich wird die Jagd allerorts zunächst mit dem Jagen und Erlegen von Tieren verknüpft. Die meiste Zeit verbringen wir allerdings damit, allen wild lebenden Tieren, egal ob jagdbar oder als Art geschützt, mit der Schaffung eines optimalen Lebensraums eine bestmögliche Lebensgrundlage zu schaffen.

Wild, Wald und Feld sind eng miteinander verbunden. Sie reagieren empfindlich auf Einflüsse durch den Menschen. Ein Mangel an Äsung und Deckung ist genauso negativ wie Monokulturen. Der Wegfall einer Tier- oder Pflanzenart wirkt sich ebenso negativ aus, wie eine Überpopulation der einen oder anderen Spezies. Daher schaffen wir Jägerinnen und Jäger in unzähligen ehrenamtlichen Stunden Arbeit Wildäcker, Feuchtbiotope oder Feldhecken. Über unsere Pachtentgelte finanzieren wir den Bau und den Erhalt von Wald- und Feldwegen.

Und wir greifen, dies möchten wir nicht verschweigen, über geplanten und zum Teil festgelegten Abschuß von Wild regulierend in den Wildbestand ein, um ihm so einen Platz in unserer von Menschenhand geschaffenen Kulturlandschaft dauerhaft zu sichern. Wir töten Wild nicht zum Selbstzweck, sondern zur Regulation des Gesamtbestandes und erzeugen so 100% biologisches und garantiert gen- und antibiotikafreies Wildfleisch. Das ist echte Freilandhaltung – mehr Bio geht nicht.